Deutsch|English

Neue Fahrzeugpapiere für Anhänger

Zulassungsbescheinigung Teil I (ehemaliger "Fahrzeugschein")

Hinweise

Es wird in Ziffer 15 (Bereifung) nur noch eine Reifengröße eingetragen. Die Dokumentation alternativen Eintragungen oder Bereifungen von Reifenbindungen sowie aller weiteren eintragungspflichtigen technischen Änderungen zum Serienzustand soll in Feld 22 (Bemerkungen und Ausnahmen) mit entsprechender Referenzierung (im Fall der Reifenbindungen zum Beispiel zur Ziffer 15) erfolgen, dies wird aber offensichtlich regional nicht einheitlich gehandhabt.

Grundsätzlich dient das neue Feld 22 der Zulassungsbescheinigung Teil I zur Übernahme der Eintragungen im Feld "Bemerkungen" des ehemaligen Fahrzeugsscheins.

Reicht der Platz dort nicht aus, wird ein Beiblatt ausgegeben, mitunter auch angeheftet. Manche Zulassungsstellen füllen dieses Feld mit einer Ausfüllhilfe aus, die die Verweise auf die Ziffern des alten Kfz-Scheines automatisch auf die Ziffern der Zulassungsbescheinigung Teil I überführt, so dass die Referenzierung wieder stimmt.

Man sollte sich unbedingt bei Ausstellung der neuen Papiere den alten Fahrzeugbrief entwertet aushändigen lassen und sorgfältig aufbewahren, damit zu einem späteren Zeitpunkt recherchiert werden kann, wie dei ursprünglichen Eintragungen ausgesehen haben. Es empfiehlt sich in jedem Fall, eine korrekte Übertragung aller Informationen bei Ausstellung der neuen Papiere sorgfältig zu prüfen und wenn möglich noch sofort in der Zulassungsstelle zu reklamieren.

 
 
Angaben der einzelnen Felder
B Datum der Erstzulassung des Fahrzeugs 2.1 Code zu 2 2.2 Code zu D.2 mit Prüfziffer
J Fahrzeugklasse 4 Art des Aufbaus
E Fahrzeug-Identifizierungsnummer 3 Prüfziffer der Fahrzeug-Ident-Nummer
D.1 Marke
D.2 Typ/Variante/Version
D.3 Handelsbezeichnungen
2 Hersteller-Kurzbezeichnung
5 Bezeichnung der Fahrzeugklasse und des Aufbaus
V.9 für die EG-Typgenehmigung maßgebliche Schadstoffklasse
14 Bezeichnung der nationalen Emissionsklasse
P.3 Kraftstoffart oder Energiequelle
10 Code zu P.3 14.1 Code zu V.9 oder 14 P.1 Hubraum in cm³
22 Bemerkungen und Ausnahmen
 
L Anzahl der Achsen 9 Anzahl der Antriebsachsen P.2/P.4 Nennleistung in KW/
Nenndrehzahl bei min -1
T Höchstgeschwindigkeit in km/h
18 Länge in mm 19 Breite in mm
20 Höhe in mm G Masse des in Betrieb befindlichen
Fahrzeugs in kg Leermasse
12 Rauminhalt des Tanks bei Tankfz in m³ 13 Stützlast in kg Q Leistungsgewicht in kW /
kg nur bei Krafträdern
V.7 CO2 in g / km kombinierter Wert F.1 Technisch zulässige
Gesamtmasse in kg
F.2 Im Zulassungsmitgliedstaat
zulässige Gesamtmasse in kg
7.1 Achse 1 bis 7.2 Achse 3 7.3 ...
8.1 Achse 1 bis 8.2 Achse 3 8.3 ...
U.1 Standgeräusch in dB A U.2 Drehzahl in min-
1 zu U.1
U.3 Fahrgeräusch in dB A
O.1 Techn. zul. Anhängelast gebremst in kg O.2 Techn. zul. Anhängelast
ungebremst in kg
S.1 Sitzplätze einschl. Fahrersitz S.2 Stehplätze
15.1 Auf Achse 1 bis
15.2 ...
15.3 Auf Achse 3
R Farbe des Fahrzeugs 11 Code zu R
K Nummer der EG-Typgenehmigung oder ABE
6 Datum zu K 17 Merkmal zur Betriebs-
erlaubnis
16 Nummer der Zulassungsbescheinigung Teil II
21 Sonstige Vermerke
 
H Gültigkeitsdauer
I Datum dieser Zulassung
7 Technisch zulässige maximale Achslast/ Masse je Achsgruppe in kg
8 Zulässige maximale Achslast in Zulassungsstaat in kg
15 Bereifung
 
Zulassungsbescheinigung II

Zulassungsbescheinigung Teil II (ehemaliger "Fahrzeugbrief")

Teil II besteht in Deutschland aus einem einseitig bedruckten Dokument auf fälschungsgesichertem Spezialpapier im Format 21 x 30,48 cm (formatiert 21 x 29,7 cm). Die Rückseite ist mit einem einfarbigen Radierschutz versehen.

Die Vorbesitzer (Halter) eines Fahrzeugs sind mit Ausnahme des letzten Vorhalters (im Unterschied zum - bis 30. September 2005 ausgegebenen - Fahrzeugbrief) nicht mehr namentlich nachvollziehbar. Es wird statt dessen nur noch der Tag der ersten Zulassung und die Anzahl der Vorhalter eingetragen. Ab dem dritten Halter des Fahrzeugs wird für jeden weiteren zweiten nachfolgenden Halter (also den fünften, den siebten, etc.) ein neues Dokument bei der Zulassung ausgestellt.

Eigentumsschutz

Die amtliche eingetragenen Personalien bezeichnen die natürliche oder juristische Person, die über das Kraftfahrzeug verfügungsberechtigt ist.

 

Diese Verfügungsberechtigung bezieht sich nur auf die öffentlich-rechtliche Verantwortung für das Fahrzeug. Eine Eigentumsübertagung am Kraftfahrzeug ist daher auch ohne eine Übergabe der Zulassungsbescheinigung II möglich, denn der Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung II) ist kein Traditionspapier (BGH NJW 1978, 1854). Nach ständiger Trechtsprechung hat die Zulassungsbescheinigung II aber eine Indizfunktion hinsichtlich des zivilrechtlichen Eigentums. So ist der gutgläubige Erwerb eines Autos nicht möglich, wenn die Zulassungsbescheinigung II nicht mit übergeben wird. Sollte sich herausstellen, dass der Veräußerer nicht berechtigt war, das Fahrzeug zu übereignen, hat der Erwerber kein Eigentum an dem Kraftfahrzeug erworben. Die Inizfunktion ist in der Praxis so erheblich, dass eine landläufige Ansicht vorherrscht, die Zulassungsbescheinigung II (Fahrzeugbrief) verkörpere das Eigentum an dem Fahrzeug oder beweise es. Er hat jedoch nicht die zivilrechtliche Funktion.

Ohne Vorlage der Zulassungsbescheinigung II kann die Zulassungsstelle kein (neues) amtliches Kennzeichen zuteilen oder eine Halteränderung vornehmen. Aus Gründen der öffentlichen Ordnung soll verhindert werden, dass ein gestohlenes oder widerrechtlich erlangtes Fahrzeug in dne Straßenverkehr gebracht wird. Faktisch wird damit gleichzeitig auch ein eventueller Sicherungseigentümer (wie z. B. Finanzierungsbank beim Kauf des Fahrzeugs auf Kredit).

Befindet scih die Zulassungsbescheinigung II im Fahrzeug, wird dieser Umstand als grobe Fahrlässigkeit gewertet. Diebstahlversicherungen lehnen es daher in der Regel ab, entsprechenden Ersatz zu leisten. Das Oberlandesgericht Köln urteilte jedoch, dass die Versicherung trotzdem zur Zahlung verpflichtet ist. Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn sie beweisen kann, dass das Fahrzeug nur wegen der darin befindlichen Papiere gestohlen wurde (Az: 9 W 50/03, OLG Köln, umstritten).

 
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Zulassungsbescheinigung

Fragen?

Ludwig Gulden
Ludwig Gulden
Tel. 08276 5890-965
Katrin Biberthaler
Katrin Biberthaler
Tel. 08276 5890-965